DFMG Standorte ?

    DL3BAA schrieb:

    DL1ESK schrieb:

    praktischerweise ist es sinnvoll Spenden direkt an den Vfdb zu richten, ohne diesen Umweg, dann kann man sich eine Spendenquittung ausstellen lassen und dies auch noch Steuerlich absetzen :)
    DIESEN Gedanken hatte ich beim ersten Lesen dieser Info auch! WARUM der VFDB dies nicht publiziert oder den DARC bittet dies zu verbreiten, entzieht sich meiner Kenntnis....
    Hallo Michael, den Gedanken hattest nicht nur Du :) , und in meinem letzten Post habe ich bereits die VFDB-URL dazu angegeben. Unter https://www.vfdb.org/aktuell/spenden/ ist das Pendant zu dem DARC-VO-Beschluß, klipp und klar -u. a. wie auch vom DARC geschrieben - Eine steuerliche Abzugsfähigkeit von Spenden ist nur bei steuerpflichtigen Personen/Vereinen etc. möglich. Gemeinnützige Vereine gehören nicht dazu.

    Der DARC ist dazu bereit, über ein Durchlauf-Konto Spenden an den VFDB weiter zu reichen, aber nur genau so, wie es beide Vereine verlangen. Niemand will eine neue Spendenaffäre, das ist der alleinige Hintergrund. Das kann man auch bei beiden Vereinen nachfragen, wenn man denn Zweifel hat (und die beseitigen möchte, hi).

    73 Peter (schönen Sonntag noch)
    Gesperrt

    Standortkosten für Relais auf DFMG-Türmen

    Am 31. Juli haben sich der Vorstand und die Vorsitzenden der Bezirksverbände zu einer Telefonkonferenz getroffen und zum Thema der Relais auf den DFMG-Türmen den Beschluss gefasst, dass die hierfür anfallenden Mietkosten in den kommenden drei Jahren von der Hauptkasse übernommen werden. Spenden die für die Finanzierung der Standorte beim VFDB eingegangen sind, verbleiben, sofern im Einzelfall nichts anderes
    abgestimmt wird, bei der Hauptvorstandskasse um der Zweckbindung gerecht zu werden. Die OVs zu denen diese Relais gehören erhalten aber für ihre
    OV- und Relaisarbeit einen einmaligen Zuschuss vom Hauptvorstand in Höhe der eingegangenen Spenden auf ihr Konto überwiesen. Weitergehende Informationen erhaltet ihr von euren Bezirksverbandsvorsitzenden.


    Quelle: Vfdb.org
    Info
    (geklaut aus dem DB3OM-FORUM):

    Nach rund 47 Jahren muss das 2m-FM-Relais DB0ZH den Standort auf dem Fernmeldeturm auf dem Königstuhl bei Heidelberg aufgeben.Als Grund werden "neue rechtliche Situationen" am Standort angegeben.Der Rückbau soll etwa Mitte Dezember sein.

    Möglicherweise wird das Relais an einem anderen, weniger attraktiven Standort wieder aktiviert.
    Mit einer Höhe von rund 600m leuchtet DB0ZH auf 145,625Mhz derzeit die oberrheinische Tiefebene von Frankfurt bis Baden-Baden und das nördliche Elsass aus.
    Michael
    dl3baa.de

    DL3BAA schrieb:

    Info
    (geklaut aus dem DB3OM-FORUM):

    Nach rund 47 Jahren muss das 2m-FM-Relais DB0ZH den Standort auf dem Fernmeldeturm auf dem Königstuhl bei Heidelberg aufgeben.Als Grund werden "neue rechtliche Situationen" am Standort angegeben.Der Rückbau soll etwa Mitte Dezember sein.

    Möglicherweise wird das Relais an einem anderen, weniger attraktiven Standort wieder aktiviert.
    Mit einer Höhe von rund 600m leuchtet DB0ZH auf 145,625Mhz derzeit die oberrheinische Tiefebene von Frankfurt bis Baden-Baden und das nördliche Elsass aus.


    speckmarschall.de/?page_id=1272

    Hier gibts mehr zu den Gründen. da gehen wohl die Leute aus mit Steigeberechtigungen ?

    In den Betriebsraum kommt noch jeder aber dann an der Plattformtüre schon nur fachlich qualifizierte, für teuer Geld geschulte Leute
    mit jährlichen Nachschulungen.

    Von der persönlichen PSA und deren Anschaffungskosten und auch der jährlichen Prüfpflicht wäre auch ncoh ein Aspekt der monitär
    zu Buche schlägt.

    Selbst die alle 2 Jahre Betriebliche Ersthelferausbildung/Nachschulung ist erforderlich für eine Steigeberechtigung.

    Hier vorhanden aber die Zeit der Türme ist für mich vorbei :D

    Jetzt bliebe noch die Möglichkeit des externen zukaufen von Fremdfirmen, da wird die Geldbörse aber gesprengt.

    Und spätestens bei der jährlichen Abgabe der geforderten Prüfbescheinigung auf Mängelfreiheit der Aussenanlage wird
    es eng weil man die nur mit befähigten Personen nachweisen kann.

    Leider teilweise auch noch früher da nach jedem Sturm der Nachweis zu erbringen ist das alles OK auf der Plattform ist.

    Und was alles passieren kann haben wir leider vor Jahren im Harz gesehen :(
    Was soll eigentlich das Gejammer über die Spätfolgen der Privatisierung der Post in den 90er Jahren? Das ist doch damals alles ganz legal und demokratisch abgelaufen und an dem erwarteten Reibach wollten fast alle teilhaben. Die schwarz-gelbe Regierung unter dem mittlerweile selig verschiedenen Helmut Kohl hatte eine klare Mehrheit im Bundestag. Der vor kurzem ebenfalls verschiedene Postminister Bötsch von der CSU hat sein Postministerium am 21.12.1997 quasi selbst aufgelöst und anschließend sein dabei erworbenes Fachwissen als Berater zu Geld gemacht. Danach fielen die Zuständigkeiten an das BMF, das BMWI und heute teilweise an das BMVI, nicht zu vergessen die RegTP, heute BNetzA.

    Es geht um viel Geld. Welchen Anspruch haben da 65.000 Deutsche, die ein seltsames, in den Augen vieler nicht mehr zeitgemäßes Hobby pflegen? Minderheitenschutz gemäß dem deutschem Grundgesetz?

    Beinahe hätte ich es vergessen, wie schreibt der DARC in seiner Zielplanung für 2025 2.0: Der Amateurfunk ist in DL allgemein anerkannt und wird in der Öffentlichkeit als wichtiges Kommunikationsmittel bei Notfällen gesehen.

    Träumt weiter.

    73 Thomas DH1TS
    Ja warum tut der Standort Referent des Darc nichts dagegen? Alleine seine guten Kontakte innerhalb DL hätten hier schnell Verbands-unabhängige oder gar ein Darc OV gefunden der mit Work-Power hätte helfen können?
    @Admin bitte Topic schließen. Themen eröffner ist der Standort-Referent des Darc und verfolgt seine rein persönlichen Bedürfnisse.