DSGVO und Forum

  • Nachdem überall die DSGVO diskutiert wird, Frage an Admin/Forenchef: Tut sich hier im Forum etwas dazu ?? Macht Ihr weiter ??


    Bisher hält es fast jeder für überzogen, wird aber leider gegen Ende Mai rechtskräftig bzw. muß/sollte umgesetzt sein.


    73 Peter

  • Wie ich sehe, hat die DSGVO bereits einige Foren in die Abschaltung getrieben. Deswegen "Hut ab" und vielen Dank, dass dieses Forum weiterbesteht. Natürlich habe ich mir gleich mal eure Datenschutzerklärung angesehen, dabei sind mir zwei Dinge aufgefallen.


    Dies ist bitte nicht als Kritik oder Klugscheisserei zu verstehen, ich meins nur gut :-) Dies ist bitteschön auch keine Rechtsberatung, sondern nur meine unmaßgebliche laienhafte Meinung, welche ich mir aufgrund der überbordenden und hektischen Aktivitäten zur DSGVO im Web in den letzten Wochen/Monaten gebildet habe. Dass dabei viel Scharlatanerie betrieben wird, steht ausser Frage, jetzt heisst es zunächst einen kühlen Kopf zu bewahren. Ganz Deutschland wird in den nächsten Monaten den Blick auf die Gerichte richten, die sich fallweise damit werden befassen müssen.



    ist abmahngefährdet, hier sollten unbedingt die korrekten Namens- und Adressdaten genannt werden.


    2. Die Verwendung von Google Webfonts ist nach Meinung einiger Juristen auch nicht mit expliziter Nennung in der Datenschutzerklärung zu heilen und ebenfalls abmahngefährdet. Um ganz sicher zu gehen, sollten die Fonts lokal gehostet werden, da ansonsten IMMER die IP-Adresse des Besuchers zu Google übermittelt wird.


    Da ich davon ausgehe, dass bezüglich dieser und jener datenschutzrechtlichen Wackelkandidaten auf den jeweiligen Homepages relativ schnell deutsche Gerichte bemüht werden werden, kann man sich dann zumindest auf die jeweiligen Urteile stützen, um halbwegs Rechtssicherheit erlangen zu können. Das hätte der Gesetzgeber auch alles besser lösen können :-(


    Edith: Typos gefunden und beseitigt

  • Zu den Google-Fonts: m.E. läßt sich da kein vernünftiger Verweis erstellen, weil Google die Fonts im IP-Bündel anbietet (URL = font.googleapis.com = 15 IPs), d.h. außer daß Google involviert wird, weiß der Benutzer/Ersteller der Seiten nichts. Man kann nur pauschal verweisen, d.h. das btriebsbedingt dem Server der übliche Inhalt der Browser-useragent-Info plus IP übermittelt wird -- was immer der damit macht.


    Ein Hinweis könnte hilfreich sein: Man kann im Firefox und Seamonkey (beides Mozilla) einstellen, daß nur lokale Fonts benutzt werden sollen. Das funktioniert bisher bei mir einwandfrei (andere Browser nicht getestet). Allerdings habe ich einen Fall bisher, der per CSS grundsätzlich mit @import erst einmal Googlefonts anfordert, obwohl sie anschließend vom Browser nicht genutzt werden. Das habe ich bei mir per Firewall unterbunden, der @import geht in's Leere (ignore, kein TCP/IP output nach Google).


    Im DARC-Forum habe ich einen Post aufgemacht, evtl. kopiere ich den noch sinngemnäß, ( https://forum.darc.de/viewtopic.php?f=7&p=22066#p22066 , Mitgliederbereich) weil:

    Zitat

    : ich betreibe keinen eigenen Server, nutze nur reines Client-System und lade die Homepages zum Verein/Hoster hoch. Die Homepages können nur gelesen werden, es wird von diesen Seiten nichts erfaßt/gespeichert- ABER: Verein/Hoster speichert persönliche Daten des Aufrufers betriebsbedingt und befristet im Serverlog -- auf das ich keinen Zugriff habe, aber verantwortlich für die Homepage bin.

    Ein Problem u.a. auch bei meiner Bürgernetz-Homepage.


    73 Peter (post nach einem Semester üben mit dem neuen Look des FT-Forums :-) , heute ist nicht mein Tag .......)

  • Hallo Peter,

    vielen Dank für den Hinweis.

    Momentan überschlagen sich ja die Meldungen von Foren und Webseiten im Afu-Bereich, die geschlossen werden. Wir wollen aber durchhalten. :-)

    73

    Joachim, DL8HCZ

  • Nach Aussage einer bekannten Berliner Anwaltskanzlei welche sich auf Internetrecht spezialisiert hat, läuft entgegen optimistischer Prognosen aus Politik und einiger Juristen derzeit bereits die erste massive Abmahnwelle aufgrund der DSGVO. Das war leider zu erwarten!

  • Ja, die fehlende Datenschutzerklärung dürfte sicherlich der Haupt-Abmahngrund sein. So wie ich das verstanden habe werden aber auch andere Dinge, Kleinigkeiten wie fehlerhaft eingebundene/deklarierte Social Plugins, fehlende SSL-Verschlüsselung und die Verwendung von Google Web Fonts usw. abgemahnt. Die Kanzlei empfiehlt aufgrund der fehlenden Rechtssicherheit nicht pauschal irgendwelche Unterlassungserklärungen zu unterzeichnen. Den Ärger haben die Betroffenen aber natürlich dennoch und müssen ihrerseits um Rechtsbeistand bitten... Man muss sich wie so oft in Schland an den Kopf langen, wenn man sieht was hier alles möglich ist.

  • Man kann ja alles benutzen, man muss es halt in der Datenschutzerklärung auflisten, Google Web Fonts zB. sind ja nicht verboten...

    Klingt logisch, scheint aber nicht immer zuzutreffen. Wer z.B. ganz sichergehen will, dem wird empfohlen die Web Fonts lokal auf seinem Server zu hosten oder z.B. in Kontaktformulare ein Opt-In mit Hinweis auf den Datenschutz einzubauen. Als Laie tut man sich da schwer, sinnvolles von unsinnigem zu unterscheiden. Man wird also abwarten und sehen müssen, wie die Gerichte entscheiden. Rechtssicherheit für die Betreiber sieht wie gesagt anders aus und die Abmahn-Hyänen freuen sich derweilen.

  • Bei Firefox (und Seamonkey, ebenfalls Mozilla-Basis) kann man die Verwendung fremder Fonts (Webfonts) "abknipsen" (kein Häkchen). Das verhindert das Verhunzen mancher Bildschirmseiten durch "Plakat-Buchstaben" und ist bei mir Standard. Leider laden manche Hoster die Google-Fonts trotzdem (via CSS) und ein User-Footprint landet bei Google, obwohl er die Fonts nicht benutzt. Das kann man per Firewall allerdings auch noch blockieren, aber ......


    Hier beim FT kaue ich noch daran, daß ich evtl. zuviel geblockt habe. Z.Zt. geht bei mir nur, wie jetzt, FT auf dem (noch) ungeblocktem Thinkpad. Allerdings ohne Nutzung der Google-Fonts, nur der eigenen auf dem Thinkpad.


    73 Peter